Herzinfarkt und Schlaganfallvorsorge - wann für wen?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Bluthochdruck und Arteriosklerose mit ihren fatalen Folgen Herzinfarkt und Schlaganfall stellen die Haupttodesursache in der westlichen Welt dar.

Wissenschaftlich gesichert ist, dass Früherkennung von Risikofaktoren, die zu Bluthochdruck und Arteriosklerose führen können, effektiv ist, um die Entwicklung der Erkrankung zu verlangsamen oder gar zu verhindern.

Da die Arteriosklerose ein Produkt der Kombination mehrerer Risikofaktoren ist, können diese Risikofaktoren durch frühzeitige Identifikation und Beeinflussung zu einem Rückgang der Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit an Herzinfarkt und Schlaganfall führen. 

Welche Herz-Kreislauf-Risikofaktoren sind relevant? 

  • Familiäre Häufung von Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt und Schlaganfall im vierten oder fünften Lebensjahrzehnt bei Verwandten 1. Grades
  • Bluthochdruck
  • Erhöhtes Cholesterin
  • Familiäre Fettstoffwechselstörung
  • Diabetes mellitus
  • Rauchen
  • Erhöhtes Körpergewicht
  • Erhöhte Harnstoffwerte
  • Bewegungsmangel
  • Männliches Geschlecht, Lebensalter über 40 Jahre
  • Weibliches Geschlecht, Lebensalter über 50 Jahre oder postmenopausal
  • Geplante Radiochemotherapie
  • Personen mit Sicherheitsverantwortung für andere Personen (z. B. Busfahrer)
  • Frauen vor Einnahme von oralen Kontrazeptiva 

Wer sollte wann zur Vorsorge untersucht werden? 

  • Personen mit oben genannten Risikofaktoren
  • Männer über 40 Jahre
  • Frauen über 50 Jahre oder postmenopausal, auch ohne vorbekannte oben genannte Risikofaktoren 

Aus der Konstellation der oben genannten Risikofaktoren kann ein individuelles Risikoprofil errechnet werden, welches das Risiko angibt, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. 

Nach Identifikation der Risikofaktoren können diese gezielt behandelt werden und so Infarkt- und Schlaganfallrisiko verringert werden. 

Welche Präventionszielwerte sollten erreicht werden? 

  • Einstellung des Rauchens
  • „Protektive Ernährung mit gesättigten Fetten, ballaststoff-, gemüse- und fischreiche Kost
  • Regelmäßige körperliche Bewegung, mindestens 150 Minuten pro Woche bei mittlerem Belastungsniveau
  • BMI 20-25, Bauchumfang 94 cm bei Männer oder 80 cm bei Frauen
  • Blutdruck unter 140/90 mmHg
  • Patienten mit sehr hohem Risiko: LDL-Cholesterin 70 mg/dl
  • Patienten mit hohem Risisko: LDL Cholesterin 100 mg/dl
  • Patienten mit niedrigem Risisko: LDL-Cholesterin 115 mg/dl
  • Diabetiker: Ziel HbA1c  <7 %

Erwiesenermaßen profitieren Patienten mit hohem und sehr hohem Risiko am meisten von den genannten Maßnahmen im Sinne einer Reduzierung der Herzinfarkt- und Schlaganfallrate.

Unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Daten, erscheinen Check-up-Untersuchungen, bei Männern über 40 Jahren, bei Frauen über 50 Jahren, auch ohne vorliegende Beschwerden, sowie bei Personen die einen oder mehrere der oben genannten Risikofaktoren aufweisen, sinnvoll.

Bei Interesse oder Fragen kontaktieren Sie gerne die Praxis

Durchführung der Check-up-Untersuchung