Nebenwirkungen von Hydrochlorothiazid

Meldung zu Nebenwirkungen von Hydrochlorothiazid (HCT)

November 2018. Am 17.10.2018 wurde in einem „Rote Hand-Brief“ darauf hingewiesen, dass unter langfristiger Einnahme des Medikamentes Hydrochlorothiazid (HCT) ein vermehrtes Auftreten von Basalzell- und Plattenepithelkarzinomen der Haut vermutet wird.

Wie ist nun vorzugehen?

Welche Daten liegen vor?

Auf Basis eines dänischen Krebsregisters zeigen zwei neue Studien einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von HCT und weißem Hautkrebs. Die Daten zeigen, dass unter langfristiger Einnahme von HCT, das Risiko für weißen Hautkrebs um das vier- bis siebenfache ansteigen könnte.

Warum wird HCT verordnet?

Zunächst ist zu bemerken, dass HCT als effektiv blutdrucksenkendes Medikament zu einer effektiven Senkung des Blutdruckes führt. So führt die Senkung des oberen Blutdruckes um 10 mmHg (oberer Blutdruck) zu einer Verringerung der Sterblichkeit um 13 %, das relative Risiko eines Schlaganfalls zu erleiden, verringert sich um 30 %. Das Absetzen der blutdrucksenkenden Medikamente ohne adäquaten Ersatz ist somit mit einem hohen Risiko verbunden.

Aussagekraft der Studie

Gemäß der Aussage von Herrn Prof. Dr. Michael Böhm, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und Herz-Kreislaufforschung bestehen deutliche Limitationen der Studie. So lagen den Untersuchern keine Informationen zum Ausmaß der Sonnenexposition der Patienten vor, die einen weißen Hautkrebs entwickelt hatten. Ebenso liegen keine Daten zur familiären Belastung vor. Beide Faktoren sind allerdings von großer Bedeutung in der Entstehung von weißem Hautkrebs.

Welche Alternativen zu Hydrochlorothiazid (HCT) sind verfügbar?

Hydrocholorothiazid ist eines der meist verschriebenen Blutdrucksenker, meist in Kombination mit einem sog. ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptor-Antagonisten. Auch viele Kombinationspräparate zur Blutdrucksenkung erhalten Hydrochlorothiazid (HCT). Als Alternative zu HCT stehen z. B. Indapamid oder auch Chlortalidon in Deutschland zur Verfügung.

Wie kann das Hautkrebsrisiko verringert werden?

Patienten, die Hydrochlorothiazid zur Blutdrucksenkung einnehmen, sollten einen konsequenten Sonnenschutz betreiben. Übermäßig lange Sonnenbäder oder UV-Strahlungseinwirkung sollte vermieden werden. Es empfiehlt sich die Anwendung von Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor (50 oder mehr).

In Summe muss bemerkt werden, dass der Zusammenhang von Hydrochlorothiazid mit weißem Hautkrebs zunächst eine Vermutung darstellt. Ein definitiv wissenschaftlich gesicherter Zusammenhang ist aktuell noch nicht nachzuweisen.

Von einem unkritischen, eigenmächtigen Absetzen der Medikation, rät die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie dringlich ab. Es besteht dann das Risiko ausgeprägter Bluthochdruckentgleisungen. Stimmen Sie Ihr Vorgehen daher immer mit ihrem behandelnden Hausarzt, Internisten oder Kardiologen ab.

Quelle: kardiologie.org 01.11.2018

 

 

Zurück